• DGB-Vize Stefan Körzell diskutierte mit Gesamtmetall-Geschäftsführer Oliver Zander

    Berlin – Die Große Koalition will die Zeitarbeit stärker regulieren. So spiegelt der geltende Koalitionsvertrag unter anderem die Pläne einer Begrenzung der Überlassung von Arbeitnehmern auf 18 Monaten wider. Im Rahmen der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutierten Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes und der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall Oliver Zander die möglichen Konsequenzen der geplanten Regulierung.

    Oliver Zander sprach sich gegen eine stärkere Regulierung der Zeitarbeit aus. „Weitere Regulierungen gehen zu Lasten der Flexibilität der Unternehmen in Deutschland. Das schlägt im Endeffekt wieder auf den Arbeitsmarkt zurück. Das vom Arbeitgeberpräsident Kramer geforderte Belastungsmoratorium ist deshalb der richtige Weg.“

    „Der DGB lehnt Leiharbeit nicht grundsätzlich ab, z.B. zum Abarbeiten von Auftragsspitzen“, so Stefan Körzell. „Eine stärkere Regulierung ist jedoch notwendig, um einer Aushöhlung der Arbeitnehmerüberlassung Einhalt zu gebieten. Im Übrigen bietet der Arbeitsmarkt genügend Flexibilisierungsinstrumente, die auch bei langfristigen Projekten nutzbar sind.“

    Werbeanzeige

    Sven Kramer, PEAG Geschäftsführer sowie stellvertretender Bundesvorsitzender des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen: „Die Zeitarbeitsbranche ist den Plänen der Großen Koalition weit voraus. Die Branchentarifverträge sehen beispielsweise eine gleiche Bezahlung von Zeitarbeitern und Stammbelegschaft vor. Dies sollte anerkannt werden, denn damit sind gesetzliche Regelungen hinfällig.“

    In der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutieren einmal im Monat je zwei Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über aktuelle Positionen und gegenwärtige Herausforderungen

    Über:

    PEAG Holding GmbH
    Herr Gerd Galonska
    Märkische Straße 8-10
    44135 Dortmund
    Deutschland

    fon ..: 0231 56785-171
    web ..: http://www.peag-online.de
    email : info(at)peag-online.de

    PEAG Unternehmensgruppe <a href

    Pressekontakt:

    Fulmidas Medienagentur
    Frau Levke Bente Irmer
    Schiffbauerdamm 8
    10117 Berlin

    fon ..: 030.9700-5030
    web ..: http://www.fulmidas.de
    email : peagpresse(at)fulmidas.de

    Sie wollen Content veröffentlichen?

    Content veröffentlichen
    Befindet sich Ihr Content auf diesem Portal? Nein - dann kennen Sie unseren online Presseverteiler nicht.

    Content manuell verbreiten kostet viel Zeit. Diese Arbeit nimmt Ihnen unser Presseverteiler ab. Mit einem Klick wird dieser auch auf diesem Portal erscheinen.
    Testen Sie unseren Presseverteiler kostenlos.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Content-veroeffentlichen.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    PEAG Personaldebatte zum Frühstück: Zeitarbeit – Welche Konsequenzen haben die Vorschläge der großen Koalition

    publiziert auf Content veröffentlichen am 27. November 2014 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 249 x angesehen