• Kommunale Unternehmen profitieren. Das Internet der Dinge steckt allerdings noch in den Kinderschuhen!

    Auch wenn Viele viel über das Internet der Dinge reden, die Realität sieht anders aus. Welche Technologien gibt es denn um die Milliarden von Sensoren in Zukunft zu vernetzen?

    BildKarlsruhe 08.03.2018 – Das „Internet der Dinge“ steckt noch in Kinderschuhen sagt Robert Koning, Geschäftsführer von Smart City Solutions GmbH. Dennoch ist sicher, dass LoRaWAN einen Meilenstein in der Vernetzung von Objekten sowohl im privaten Bereich (Smart Home) wie auch im kommerziellen Bereich (Smart Industries) darstellt.

    Die Verbindung von Maschinen, Sensoren und Aktoren in das Internet wurde bisher zum Teil über das Mobilfunknetz realisiert. Besonders dort wo Wireless LAN und andere Funktechnologien mit einer kurzen Reichweite nicht geeignet sind.

    Diese Maschine-zu-Maschine Vernetzung bringt jedoch einige Probleme mit sich. Anschaffungskosten für Mobilfunkmodule liegen bei mindestens 20EUR bis 30EUR. Ferner bringt der nötige Mobilfunkvertrag zur Nutzung des Mobilfunknetzes laufende und hohe Kosten mit sich. Die Verbindung benötigt außerdem viel Energie, weshalb ein Gerät fest am Stromnetz verkabelt sein oder eine sehr starke Batterie besitzen muss. Bei der Nutzung einer Batterie muss ebenfalls darauf geachtet werden, dass diese regelmäßig aufgeladen wird. All das führt insgesamt zu einem großen ökologischen Fußabdruck, sowie ein größeres Gesundheitsrisiko durch die erhöhte Strahlung von Mobilfunknetzen.

    Im Anblick des Aufwands und der Kosten lohnt es sich oft nicht kleinere Objekte zu vernetzen, die evtl. keinen Zugang zum Stromnetz haben und deren Batterien und Sensoren teurer sind als die vernetzten Geräte selbst.

    In diesem Kontext tauchen Low Range Wide Area Networks (LPWAN), wie LoRaWAN, auf. Diese zeichnen sich wie folgend aus:

    o Sensoren sind sehr günstig und klein
    o Geräte können jahrelang auf Batterie betrieben werden. Aufladen und Austauschen sehr selten nötig (alle 5-10 Jahre)
    o Optimiert für Geräte die kleinen Datenmengen senden, bei sehr geringen Betriebskosten

    Die Grundsteine von Low Power Wide Area Networks wurden schon in den 90ern gelegt. Durch die LPWAN Technologie SIGFOX hat sich auch LoRaWAN verbreitet. LoRa gewinnt durch heutige Infrastruktur und Technik bei der Städtevernetzung und -verwaltung stetig an Beliebtheit.

    Geschichte LoRaWAN

    LoRaWAN ist ein Open Protocol basierend auf SEMTECH Chips. Sowohl SIGFOX als auch die SEMTECH Chips wurden sich zu Beginn in Frankreich entwickelt, was die Verbreitung des Netzes dort wie auch in Belgien erklärt.

    Beide Technologien funken in Europa auf einer Frequenz von 868Mhz. Dabei kann eine Reichweite bis zu 20-30km erreicht werden (vgl. GSM hat eine Reichweite von 35km in idealen Bedingungen bei weitaus höheren Kosten).

    Ein Sensor darf nicht mehr als 1% des Frequenzbandes beanspruchen, was 140 12-Byte große Uplink-Nachrichten (vom Sensor) und vier 8-Byte Downlink-Nachrichten (zum Sensor) pro Tag ergibt.

    Telefongesellschaften arbeiten stets daran, Datenübertragung schneller und größer zu machen, allerdings steigen dabei auch der Energieverbrauch und die Kosten. Diese sind im Vergleich der Datenmenge, die die meisten Sensoren verschicken, unnötig hoch.

    Smart City Solutions GmbH bauen LoRaWAN für die kommunale Wirtschaft

    Smart City Solutions baut gemeinsam mit Kunden individuelle LoRaWAN Netzwerke auf und bietet individuelle end-to-end Lösungen für Stadtwerke, Energieversorger und Städte. „Es ist wichtig unsere Kunden zu erklären wohin die Reise der Digitalisierung hingeht und wie davon profitieren können. Immer noch eine große Aufgabe, die allerdings seitens Versorgungsunternehmen gerne angenommen wird“, sagt Robert Koning. Er informiert Sie gerne persönlich unter der Nummer 0173-7778822 oder unter r.koning@smart-city-solutions.de Weitere Informationen finden Sie auf www.smart-city-solutions.de.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Smart City Solutions GmbH
    Herr Robert Koning
    Haid-und-neu-Strasse 7
    76131 Karlsruhe
    Deutschland

    fon ..: 0721 98193780
    web ..: http://www.smart-city-solutions.de
    email : info@smart-city-solutions.de

    Smart City Solutions baut gemeinsam mit Kunden individuelle LoRaWAN Netzwerke auf und bietet individuelle end-to-end Lösungen für Stadtwerke, Energieversorger und Städte. „Es ist wichtig unsere Kunden zu erklären wohin die Reise der Digitalisierung hingeht und wie davon profitieren können. Immer noch eine große Aufgabe, die allerdings seitens Versorgungsunternehmen gerne angenommen wird“, sagt Robert Koning.

    Pressekontakt:

    Smart City Solutions GmbH
    Herr Robert Koning
    Haid-und-neu-Strasse 7
    76131 Karlsruhe

    fon ..: 0721 98193780
    web ..: http://www.smart-city-solutions.de
    email : r.koning@smart-city-solutions.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Categories: Presse - News

    Comments are currently closed.